Widmung

Ich widme diese Geschichte den Blacks und meiner Familie, besonders meinen Eltern, meiner Schwester, meinem Mann und unseren zwei Kindern.

 

Danksagung

Theoretisch könnte ich meine Danksagung aus „Ain’t nobody - Halte mich“ hierhin kopieren, denn wie viele von euch wissen, entstand die Geschichte von Anna & Karim als ein Buch. Allerdings gibt es dieses Mal einige Personen mehr, denen ich besonders danken möchte: Euch zuallererst.

Eure Begeisterung für meine Geschichte rührt mich sehr. Ich danke euch dafür, dass ihr euch die Zeit genommen habt, Anna & Karim kennenzulernen. Jede eurer Rezensionen und jede eurer Nachrichten hat mir glückliches Herzrasen beschert. Mein Ziel war es, meine Leserinnen mit „Ain’t nobody“ auf eine emotionale Achterbahnfahrt mitzunehmen und ihr habt mir mit eurer Reaktion gezeigt, dass ich es erreicht habe. Dafür danke ich euch von Herzen und hoffe sehr, dass euch auch „Ain’t nobody - Befreie mich“ begeistern konnte. Ich möchte mich an dieser Stelle auch bei allen echten Annas bedanken, die mir geschrieben haben. Dankeschön für eure offenen Worte. Ihr seid für mich keine Opfer, sondern wahre Power Ladys. Bitte gebt nie auf!

Es tut mir sehr leid, dass ihr auf den zweiten Band über ein Jahr warten musstet. Doch manchmal laufen die Dinge leider anders als geplant.

David, ich danke dir von Herzen dafür, dass du meine Geschichte von Anna und Karim professionell, aber auch mit Herzblut lektoriert hast. Du hast mich mit deinen Kommentaren gefordert und mir dabei geholfen, das Beste aus meiner Geschichte herauszuholen. Du hast mir jede Frage in Rekordschnelle beantwortet, mir meine Unsicherheit mit einem einfachen "passt so" genommen oder mir verständlich erklärt, warum es nicht passt. Dafür danke ich dir. Ich weiß, es klingt unprofessionell, doch ich möchte keinen anderen Lektor mehr an meine Geschichten lassen. Vertrauen ist meine Mutprobe und es mag feige sein, aber ich vertraue keinem zweiten Lektor meine Geschichten an.

Danke Jürgen, dass du mir zu keiner Zeit Termine vor den Kopf geknallt hast. Du hast mir die Freiheit gelassen, in meinem Tempo zu arbeiten und das bedeutet mir unheimlich viel, da mir die Geschichte von Anna und Karim vor allem emotional alles abverlangt hat. Du führst den Amrûn Verlag mit Herzblut und auch im Umgang mit mir hast du gezeigt, was für ein großes Herz du besitzt. Dankeschön, dass du mir mitten in der Nacht medizinische Fragen beantwortet hast, damit ich nicht stundenlang googeln musste. Ich danke dir für die Gewissheit, dass Anna & Karim bei dir in den besten Händen sind.

Claudia Toman, Dankeschön, dass du meine Geschichte von Anna und Karim so perfekt eingekleidet hast. Ich kann kaum glauben, dass du die Geschichte nicht kennst, denn die beiden Cover passen perfekt.

Oft wird davon gesprochen, dass unter Autorinnen Neid und Konkurrenzkampf herrschen, aber ich habe einige wundervolle Kolleginnen kennengelernt, die mir das Gegenteil gezeigt haben. Dankeschön an euch, denn ich sehe es nicht als selbstverständlich an.

Ich möchte mich auch bei meinen Engeln Claudia, Nadine, Michelle, Heidi und Ricky bedanken. Ihr habt meine Geschichte damals als Ganzes gelesen. Michelle, ich hoffe, der Lichtblick in der Beziehung zwischen Anna und ihrem Vater im Epilog macht dich glücklich, denn ich weiß, wie sehr du mit Theo gelitten hast. Heidi, danke für deinen Zuspruch, wenn ich glaubte, Anna und Karim sind nicht gut genug. Claudia, ich danke dir, dass du mir immer in Stilfragen und Fragen der Rechtschreibung geholfen hast. Nadine, ohne deine Hilfestellung, die medizinischen Aspekte betreffend, wäre ich verloren gewesen. Danke, dass du mir dabei geholfen hast, den größten Logikfehler zu korrigieren. Ricky, ich kann kaum glauben, dass wir uns erst so kurze Zeit kennen. Es ist unheimlich, wie oft wir Wort für Wort und gleichzeitig dasselbe schreiben und wie sehr wir uns verstehen, selbst wenn wir nur wenige Sätze verwenden. Ich möchte deine Freundschaft nicht mehr missen. Ich danke dir dafür, dass du mir dabei geholfen hast, den Buchstabensalat in meinem Kopf zu sortieren, damit ich die richtigen Worte fand und dafür, dass du dich mit meiner Dramaqueen anlegst, wenn sie anfängt, einen Sturm zu kreieren.

Gefangen in meinen Emotionen zwischen Vergangenheit und Gegenwart rannte ich den Berg hoch, um mein Ziel zu erreichen. Ohne Rücksicht auf Verluste, entgegen jeder Vernunft, die ich besitzen müsste, dachte ich nur an meine Kinder. Ich erlebte das Glück, fühlte den Schmerz und zweifelte, aber ich hatte keine Angst zu fallen.

Hinter mir befand sich ein Mensch, der für mich den Inbegriff eines Bad Boys darstellt: mein Mann. Canim, du bist seit 18 Jahren mein Held und ich wusste, du fängst mich auf, falls ich falle. Du hilfst mir bei jedem Sturm aufs Neue, mich zu befreien. Es gibt Zeiten, da fühle ich mich wie ein Luftballon, der droht, in den Himmel zu entschweben, aber dann spüre ich deine Hand, die nach der Schnur greift. Du hälst mich am Boden und gibst mir den Halt, den ich brauche. Ich liebe dich, und dein Verhalten in den Wochen des Lektorats ist für mich ein großer Beweis deiner Liebe. Dankeschön, mein Held.

Ich möchte mich auch bei meinen Kindern bedanken, denn obwohl ich mein Bestes gegeben habe, um für euch da zu sein, gelang es mir während des Lektorats nicht immer. Doch statt mir vorzuwerfen, dass ich nachts nur am Laptop sitze, oder schon wieder müde bin, habt ihr mir jeden Abend gesagt, ich sei die beste Mama der Welt. Ich liebe euch.

Danke, Mama und Papa, dass Ihr mich immer bedingungslos unterstützt. Ganz egal, in welcher Verfassung ich euch anrufe, ihr schafft es stets, mich zu ermutigen und mein Ding durchzuziehen. Danke, dass ihr euch meine erotischen Szenen anhört, um mir zu bestätigen, dass euer Kopfkino läuft. Ganz besonders danke ich dir, Papa. Du wirst für mich immer der größte Held bleiben.

Danke, little sis, für die vielen Telefonate, Aufmunterungen und deine Meinung zu bestimmten Szenen. Ich bin froh, dass wir mehr als nur Schwestern sind und ich danke dir dafür, dass du all die Lesebändchen gebastelt hast.

So, genug der vielen Worte. Ich hoffe „Ain’t nobody - Befreie mich“ entschädigt euch für den fiesen Cliffhanger von „Halte mich“ und die lange Wartezeit. Hätte ich etwas anders oder besser schreiben können? Nein. Das hier ist die Geschichte von Anna & Karim und ich habe die beiden so dargestellt, wie ich sie sehe. Ich hoffe, es ist mir gelungen, euch auf eine emotionale Achterbahnfahrt mitzunehmen und ihr wolltet Anna nicht allzu oft für ihr Verhalten schütteln. So oder so würde ich mich sehr darüber freuen, wenn ich mir euren Applaus oder eure Kritik in Form einer Rezension auf Amazon, Thalia, lovelybooks, oder in einer Nachricht mitteilt. Vielleicht nervt es den einen oder anderen von euch, dass wir Autoren immer wieder darum bitten, aber für uns sind Rezensionen wichtig, damit unsere Geschichten sichtbar werden. Für mich persönlich bedeutet eine Rezension, auch in Form einer Nachricht an mich, dass ihr mir ein Dankeschön für meine Arbeit gebt, oder auch ein „sorry, aber das war nichts.“ Euer Lob und eure Kritik berühren und motivieren mich.